Business und Sicherheitstechnik – So schützen sich Einzelhändler

In unserer neuen Reihe rund um Geschäfte geht es diese Woche um den Einzelhandel.

Da uns in letzter Zeit gehäuft auch Anfragen von verschiedenen Geschäftskunden erreicht haben, die Sicherheitstechnik nicht allein für den Privatgebrauch benötigen, sondern tatsächlich, um Geschäftsräume damit zu sichern, soll es heute um das Thema Business und Sicherheitstechnik gehen. Weil verschiedene Geschäftsmodelle allerdings ganz verschiedene Ansätze der Sicherheitstechnik benötigen, um aktiv vor Einbrechern und anderen Kriminellen gesichert zu werden, wollen wir das Thema nicht einfach nur in einem einmaligen Beitrag bearbeiten. Stattdessen möchten wir eine neue Reihe starten und hier in den nächsten Wochen regelmäßig Lösungen für verschiedene Unternehmer und Unternehmungen vorstellen. Den Anfang macht dabei heute der Einzelhandel.

Einzelhändler gehören zu den anfälligsten Geschäftstypen, wenn es Einbrüche betrifft. Ob es sich dabei nun um große Handelsketten, einzelne Filialen und Boutiquen oder Discounter handelt, immer dann wenn Flächen professionell zu wirtschaftlichen Zwecken als Verkaufsräume genutzt werden, lockt das auch Einbrecher an. Wer hier auf präventive Maßnahmen verzichtet, geht ein großes Risiko ein. Dabei sind nicht bloß Einbrüche zu befürchten, deren Schäden in der Regel noch von der Versicherung ausgeglichen werden dürften. Auch Graffiti und sogar Brände können Schäden verursachen, die zum Teil sogar für längere Ausfälle des Geschäfts sorgen können. Allerdings kann strategisch eingesetzte Sicherheitstechnik dabei helfen, solche Gefahren im Einzelhandel schon von Beginn an auszuschließen oder wenigstens das Risiko deutlich zu reduzieren. Welche Möglichkeiten Sie als Einzelhändler haben, um Sicherheitstechnik effektiv einzusetzen und auf welche Bereiche Sie Ihren Fokus legen sollten, darum geht es im Folgenden.

Möglichkeiten für Einbruchschutz im Einzelhandel

Wer schon einmal einen Blick auf unsere Webseite geworfen hat oder im Internet selbst eine Recherche rund um das Thema Sicherheitstechnik gestartet hat, dem wird schnell aufgefallen sein, wie vielfältig hier die Möglichkeiten sind. Und dabei lässt sich nicht einmal pauschal beantworten, was für den Einzelhandel sinnvoll und was völliger Unsinn ist. Stattdessen muss bei jedem Geschäft individuell abgewogen werden und es muss in Betracht gezogen werden, wo Schwierigkeiten liegen könnten. Dabei können Sie entweder selbst eine Strategie entwickeln oder stattdessen auf die Beratung von professionellen Sicherheitsdienstleistern zurückgreifen. Einen Facherrichter für Alarmanlagen und Sicherheitstechnik in Ihrer Nähe finden Sie mithilfe unserer Facherrichtersuche. Die Technik sollte dabei aber nicht nur vor Einbrüchen bewahren. Eine konsequente Ausstattung mit Sicherheitstechnik beinhaltet auch Brandschutz beziehungsweise je nach Fall Gasmelder und natürlich elektronische Zutrittskontrollsysteme. Auch das Thema Videoüberwachung sollte gerade im Einzelhandel in Erwägung gezogen werden, falls der Zusturm an Besuchern es Ihnen manchmal schwierig macht, stets alles im Auge zu behalten. Im Allgemeinen sollte jede Investition in das Thema nicht nur aus monetärer Sicht betrachtet werden. Selbst wenn Sie gut versichert sind, schützt eine Alarmanlage auch Kunden und Mitarbeiter und erhöht damit die Attraktivität Ihres Geschäfts.

Am wichtigsten für den Einbruchschutz: Ein- und Ausgänge sichern

Nicht nur Einbrecher haben es darauf abgesehen, abseits der Öffnungszeiten ins Innere Ihres Ladengeschäftes zu gelangen. Auch Vandalismus ist ein Verbrechen, das immer häufiger vorkommt und sich zu einem gefährlichen Trend entwickelt hat. Ob nun durch reinen Vandalismus oder das Entwenden von Sachwerten, jährlich entsteht damit ein riesiger Schaden für den deutschen Einzelhandel. Allerdings lässt sich das Risiko relativ leicht messbar reduzieren. Die höchste Effektivität erzielen Sie dann, wenn Sie den Fokus eingesetzter Sicherheitstechnik auf Schwachpunkte Ihrer Geschäftsräume konzentrieren. Solche Schwachstellen Sind dabei meist alle möglichen Einstiegspunkte. Das beinhaltet alle Türen und Fenster, aber auch Zäune oder Rolltore. Hier können spezielle Melder konzentriert werden, die auf Erschütterungen oder Bewegungen reagieren. Verbunden mit Ihrer Einbruchmeldeanlage sollten Kriminelle auf diese Weise nun nicht mehr in der Lage sehen, unbemerkt in Ihr Ladengeschäft einzudringen. Es gibt spezielle Sicherheitstechnik, die sich ideal für Geschäftsräume eignet, weil sie viele Ergänzungen anbietet und das Abdecken größerer Flächen möglich macht. Jablotron 100 ist ein tolles Beispiel für eine Anlage, die nicht nur Privathaushalte hervorragend schützt, sondern auch für Geschäfte genutzt werden kann.

Für zusätzliche Sicherheit

Natürlich lässt sich neben dem bloßen Schutz von Schwachstellen noch deutlich mehr vornehmen. Sinnvoll ist auf jeden Fall ausreichender Brandschutz. Die Vorschriften hinsichtlich der Feuersicherheit ist in Geschäftsräumen noch einmal deutlich strenger, als in den eigenen vier Wänden. Häufig kann hier aber geschickt kombiniert werden und Sie können Brandmelder mit der Alarmanlage verbinden. Kleine Melder an den Decken sowie Alarmsirenen, Leuchten und Handfeuermelder statten Ihr Geschäft entsprechend aus, ermöglichen Kunden und Mitarbeitern im Ernstfall eine schnelle Flucht und helfen dabei, bereits winzige Brandherde zu melden. Ein zusätzliches Extra für Ihre Sicherheit stellen Videokameras dar. Besonders wenn Sie hochpreisige Produkte anbieten, wie teure Geräte oder sogar Schmuck, ermöglicht Ihnen diese Technik, immer alles im Blick zu haben oder wenigstens im Nachhinein entsprechende Aufklärungsarbeiten der Polizei zu unterstützen. Selbstverständlich wirkt sich solche Technik auch positiv auf die Wahrscheinlichkeit eines Verbrechens aus, weil ein potentieller Täter es sich stets zweimal überlegen wird, ob er wirklich hier zuschlagen will.

Überlassen Sie lieber nichts dem Zufall

Auch Geschäftskunden machen oftmals noch den Fehler, dass sie, wenn es das Thema Sicherheit betrifft, am falschen Ende sparen wollen. Da wird dann doch die günstige Anlage vom namenlosen Anbieter gewählt oder man vertraut für die Installation auf Billigerrichter aus dem Netz, die einem nicht einmal Garantie auf die durchgeführte Arbeit geben. Gerade wenn Sie Ihr Geschäft ernst nehmen, sollten Sie jede Form von Sicherheitstechnik auch immer als eine Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens betrachten und diese als solche behandeln. Geben Sie sich nicht mit mangelhafter Technik zufrieden, die Sie im Ernstfall vielleicht im Stich lässt. Bei Billiganbietern ohne Ausbildung treten häufig versteckte Kosten auf, mal ganz von den fehlerhaften Installationen abgesehen, die wir schon häufig feststellen mussten. Wollen Sie, dass am Ende wirklich alles funktioniert und ein Ansprechpartner für Ihre Sicherheit immer erreichbar ist, nutzen Sie dafür gern unsere Facherrichtersuche und finden Sie einen zertifizierten Errichter für Sicherheitstechnik in Ihrer Nähe.

Sollten Sie noch Fragen haben, nutzen Sie dafür gern unsere Kontaktmöglichkeiten. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Demnächst geht es in unserer Reihe weiter mit dem Thema: So schützen Sie Industrieobjekte.