Gefahrenquellen im Haus: Wie sicher ist Ihr Arbeitszimmer?

In Teil neun unserer Beitragsreihe geht es um die Sicherheit im Arbeitszimmer.

Viele Menschen in der heutigen Gesellschaft kommen gar nicht mehr ohne eine solchen Raum aus: Das Arbeitszimmer. Home Office ist für viele Arbeitnehmer eine sinnige Alternative und anstelle schlicht im Büro beim Arbeitgeber zu arbeiten, wird immer mehr Arbeit mit nachhause genommen und es verlangt nach einem Arbeitsplatz daheim. Arbeit und Freizeit gehen mehr und mehr ineinander über. Gerade wenn Sie von daheim aus arbeiten, ist das Arbeitszimmer oder das eigene Büro ein wichtiger Aufenthaltsort, an dem Sie viel Zeit verbringen. Besonders Unternehmensgründer und solche, die wirklich eine Passion für die eigene Arbeit entwickelt haben, setzen den Job gern daheim einfach fort oder genießen die ruhigere Atmosphäre die das eigene Arbeitszimmer bieten kann. Aber während auf der Arbeit der Arbeitgeber für die Sicherheit verantwortlich ist und gewisse Standards einzuhalten hat, werden entsprechende Vorkehrungen in den eigenen vier Wänden oftmals auf die leichte Schulter genommen oder schlichtweg übersehen. Dies kann in vielerlei Hinsicht wirklich problematisch werden, denn auch im Arbeitszimmer drohen viele Gefahren und Risiken. Auch hier ist das A und O die sinnvolle Planung schon vor der eigentlichen Nutzung Ihres Büros. Vom Thema Einbruchsschutz über Brandsicherheit bis zur eigenen Gesundheitsvorsorge haben wir im Folgenden sämtliche Themen abgedeckt, die für Sie im Arbeitszimmer von Relevanz sind.

Einbruchschutz im Arbeitszimmer

Zwangsläufig ist das Arbeitszimmer ein Ort, an dem viele Wertgegenstände zusammenkommen. Dabei handelt es sich nicht nur um den hochwertigen Arbeitscomputer, sondern auch andere Elektronik wie die Telefonanlage, Drucker und vieles mehr. Aber nicht nur Elektronisches ist hier von Wert. Im Arbeitszimmer bewahren Sie höchstwahrscheinlich auch wichtige Unterlagen oder digitale Daten auf, deren Verlust für Sie sehr unangenehm werden könnte. All das hat natürlich auch einen gewissen Reiz für Einbrecher und Kriminelle, weshalb es für Sie gilt, Ihr Equipment und alle Wertsachen entsprechend zu schützen. Effektiver Einbruchschutz sollte das Arbeitszimmer immer mit einschließen. Statten Sie daher auch Ihr Büro mit Bewegungsmeldern und anderen Meldern aus, die mit Ihrer Alarmanlage gekoppelt sind. Und das große Fenster bietet Ihnen sicherlich einen tollen Ausblick, wenn die Arbeit mal wieder stressig wird, es stellt aber auch ein großes Risiko dar. Erschütterungsmelder am Fenster sowie einbruchhemmende Folie und Zusatzschlösser machen diesen Einstiegspunkt für Einbrecher unattraktiver und tragen zu Ihrer Sicherheit bei. Für den Fall, dass Sie das Büro bei sich zuhause auch zum Empfang von Gästen oder Kunden nutzen, sollte eine grundsätzliche Ordnung gelten. Das betrifft vor allem die wichtigsten Dokumente, damit niemand unbefugtes einen Blick auf pikante Informationen erhaschen kann. Außerdem raten wir davon ab, völlig fremde Personen einfach so ins eigene Arbeitszimmer zu lassen. Treffen Sie sich stattdessen in einem weniger privaten Umfeld.

Fluchtwege aus dem Arbeitszimmer

Verschiedene Situationen können Sie zur schnellen Flucht aus dem Büro zwingen. Auch wenn wir die Prävention solcher Risikomomente im Folgenden noch einmal genauer thematisieren, sieht eine ausreichende Vorsorge auch vor, dass Sie Fluchtwege in Ihre Planung mit aufnehmen. Es gibt einen Grund dafür, warum öffentliche Gebäude, Schulen und auch Arbeitsplätze mit gekennzeichneten Fluchtwegen ausgestattet sein müssen. Wer auch daheim nicht darauf verzichtet, lebt bereits deutlich sicherer. Besonders für den Fall, dass sich Ihr Arbeitszimmer nicht im Erdgeschoss befindet und der Weg zum nächsten Ausgang etwas weiter ist, sollten Sie das Thema Ordnung priorisieren. Halten Sie die zu benutzenden Treppen frei von Unordnung und sorgen Sie dafür, dass die vorhandenen Kabel im Arbeitszimmer im Zweifelsfall nicht zur gefährlichen Stolperfalle werden.

Sicherheit vorhandener Elektronik

In jedem Jahr entstehen viele tausend Brände in Privathaushalten aufgrund von elektronischen Problemen. Viele davon haben das haushaltsübliche Verlängerungskabel als Ursache. Ein Grund mehr dafür, sich im eigenen Haus speziell mit der sicheren Verwendung vorhandener Elektronik zu beschäftigen. Sie sollten beispielsweise dafür sorgen, dass einzelne Steckdosen nicht überladen werden. Verwenden Sie keine minderwertigen Kabel und nutzen Sie für Geräte niemals Ladekabel, die nicht vom Hersteller auch für die Verwendung dieses Produkts vorgesehen sind. Allein dadurch können Sie das Risiko bereits deutlich senken. Außerdem sollten Sie auf die sichere Aufbewahrung achten. Kabel sollten geordnet sein und möglichst an keiner Stelle im Weg sein. Es gibt verschiedene Produkte, mithilfe derer Sie Kabel ordentlich und sicher aufbewahren können. Aber auch bei großen und schweren Geräten sollten Sie das Thema Sicherheit im Hinterkopf haben. Platzieren Sie Rechner, Drucker und Co. immer stabil und so, dass sie nicht versehentlich herunterfallen können und dabei selbst kaputt gehen oder gar jemanden verletzen könnten.

Feuersicherheit im Arbeitszimmer

Für die Feuersicherheit in Ihrem Arbeitszimmer ist es wohl der wichtigste Schritt, dass Sie auch hier einen Rauchmelder anbringen. Aber Sie können auch präventiv dazu beitragen, das Risiko weiter zu senken. Achten Sie beispielsweise darauf, dass leicht brennbare Objekte wie Papier nicht in der Nähe sich aufheizender Gegenstände wie der Heizung oder des Computers aufbewahrt werden. Außerdem sollten beschädigte oder alte Kabel rechtzeitig ausgetauscht werden, bevor sie zum Risiko werden. Auch in Ihrer Abwesenheit sollten Sie sich angewöhnen, die vorhandenen Elektrogeräte auszuschalten, um über Nacht keinen Brand zu riskieren.

Im Arbeitszimmer drohen langfristige Gesundheitsrisiken

Inzwischen weiß das ja wirklich jeder: Das lange Sitzen am Schreibtisch und das Arbeiten vor dem Bildschirm ist für unsere Gesundheit nicht gerade förderlich. Noch schlimmer wird es allerdings, wenn die Möbel nicht ergonomisch optimiert sind. Deshalb sollten Sie bereits bei der Anschaffung Ihrer Büroausstattung darauf achten, dass der Tisch eine ausreichende Höhe besitzt, um Ihnen eine gerade Haltung während der Arbeit zu ermöglichen. Ihr Stuhl sollte stabil und hinsichtlich der Höhe anpassbar sein. Während Sie am Computer tippen und arbeiten, sollten Sie eine Haltung anstreben, bei der Ihre Arme parallel zum Boden ausgerichtet sind. Der Bildschirm sollte in ausreichender Entfernung zu Ihren Augen platziert werden und nicht flimmern. Bei Ihren Füßen ist es optimal, wenn Sie diese gerade auf dem Boden abstellen können und darüber an Stabilität gewinnen. Ihr Rücken sollte aufrecht sein und vom Sitzmöbel dabei unterstützt werden. Sorgen Sie außerdem dafür, dass Ihr Arbeitsplatz hinlänglich beleuchtet ist, gerade wenn Sie an Papieren arbeiten. Legen Sie regelmäßig kurze Pausen ein, in denen Sie gymnastische Übungen praktizieren oder sich die Beine vertreten. Ein guter Tipp ist es außerdem, einen höhenverstellbaren Schreibtisch anzuschaffen, der Ihnen auch bei Bedarf die rückenschonende Arbeit im Stehen ermöglicht und sich im Anschluss wieder hinunterfahren lässt. All diese Punkte tragen langfristig zur Erhaltung Ihrer Gesundheit bei.

Das Arbeitszimmer ist für viele Menschen ein sehr wichtiger Ort, an dem viele unterschiedliche Wertsachen zusammenkommen. Wir hoffen, dass Sie mithilfe dieser zusammengestellten Informationen in der Lage sein werden, Ihr Zuhause in Zukunft noch sicherer zu machen. Sollten Sie noch weitere Fragen rund um das Thema Sicherheit oder bezüglich unserer Produkte haben, können Sie dafür gern unsere Kontaktmöglichkeiten nutzen. Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Weitere Informationen über die Möglichkeiten moderner Alarmanlagen finden Sie hier.

In unserer Beitragsreihe geht es hier demnächst weiter mit dem Thema: Wie sicher ist Ihr Balkon?

Vergangene Beiträge finden Sie hier: